Kunst am Sonntag | Yoko Ono

Die Künstlerin Yoko Ono feierte am 18. Februar 2013 ihren 80sten Geburtstag.
Zu diesem Anlass zeigte die Kunsthalle Krems/NÖ in Kooperation mit der Schirn Kunsthalle Frankfurt, dem Louisiana Museum of Modern Art und dem Guggenheim Museum Bilbao eine Retrospektive mit 200 Werken aus dem Œuvre der Künstlerin.

In der Ausstellung „Half-A-Wind Show“, kuratiert von Hans-Peter Wipplinger, wurden Objekte, Filme, Installationen, Zeichnungen, Fotografien, Textarbeiten und Tonträger aus sechs Jahrzehnten präsentiert.

Die Ausstellung war von 20/10/2013 bis heute 23/02/2014 in der Kremser Kunsthalle zu sehen.
Leider habe ich es nicht in die Ausstellung geschafft, vielleicht bekomme ich wenigsten den
Ausstellungskatalog „YOKO ONO. HALF-A-WIND SHOW. Eine Retrospektive“(ISBN 978-3-7913-5282-4) zu Gesicht.

Die Konzeptkünstlerin, Performerin, Avantgardefilmerin, Musikerin und Aktivistin Yoko Ono  lebt vegetarisch und ist seit den 1960 politisch aktiv. 

[Auszug aus einem Interview mit tip-berlin, 2013]
Wolf Kampmann: Kann Kunst wirklich die Welt verändern?
Yoko Ono: Allein indem du das sagst, änderst du schon die Welt. Wenn du in den Spiegel blickst und über dich selbst nachdenkst, beginnst du die Welt zu verändern, denn du bist ja ein Teil der Welt. Von deinem Körper und deiner Seele gehen konstant Schwingungen aus, die die Welt verändern. Ohne dich wäre die Welt anders.

[Auszug aus einem Interview mit kurier, 2013]
Kurier: Ihre Kunst wurzelt im Aktivismus. Glauben Sie, dass Sie mit Ihrer Kunst die Welt verändern können?
Yoko Ono: Ja. Aber wir helfen alle zusammen. Wir alle verändern einander – und das macht uns intelligent. Ich glaube, dass dies ein Zeitalter großer Intelligenz ist.

„Die Aufgabe eines Künstlers besteht nicht darin, zu zerstören, sondern den Wert der Dinge zu verändern. So können Künstler die Welt in eine Utopie verwandeln…”
Yoko Ono

Yoko ono_painting to hammerYoko Ono, Painting To Hammer A: Nail, 1961/1966
Foto: John Bigelow Taylor

yoko ono_war is overYoko Ono and John Lennon War Is Over!, 1969 Billboard installed in Times Square, New York
yoko mirror
Yoko Ono, Family Album EXHIBIT P: MIRROR, 1993
Foto: William Nettles
Bilder entnommen aus: kurier.at

{aus aktuellem Anlass}
Heute am 23. Februar wird, durch Yoko Ono, der österreichischen Künstlerin Valie Export im New Yorker MoMA der mit 25.000 Dollar dotierte „Courage Award“ verliehen.

Wunderbaren tierleidfreien Sonntagabend,
eure miss viwi

Vielen Dank für dein Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s