Kunst am Sonntag | de sculptura – Blicke in die Dresdner Skulpturensammlung

Liebe Leser_innen, nun folgt, der seit Sommer 2013 versprochene Bericht aus dem Salzburgmuseum.
de sculptura

Kunsthalle des Salzburg
Museums, Neue Residenz.
25. März bis 30. Juni 2013
Kurator_Innen: Martin Hochleitner
Kordelia Knoll (SKD)
Astrid Nielsen (SKD)

← Ausstellungskatalog; erhältlich im Shop in der Neuen Residenz

Ich habe die Ausstellung Ende Juni 2013 besucht, bin extra nach Salzburg gereist, zum Glück liegt das nicht weit von |:::VEGGIETORIA:::| entfernt.

Wo soll ich nur anfangen …
… genau so geht es mir auch oft in Ausstellungsräumen, meine Aufregung und freudige Erregtheit, kann nur schwer gezügelt werden und am liebsten würde ich ganz schnell durch die Ausstellung laufen und alles auf einmal in mich aufsaugen. Doch dann versuche ich mich ganz unheimlich zu beherrschen und die Ausstellung so zu durchschreiten, wie sie von den Kurator_innen angelegt zu sein scheint.

In »de sculptura« erhielt man einen geschichtlichen Einstieg. Dieser hat mir geholfen meine Gedanken zu fokussieren und meine Begegnung mit den einzelnen Kunstwerken zu strukturieren.

Gleich rechts neben dem Eingang befand sich ein Schaukasten, welcher zum Titel der Ausstellung Bezug nimmt und zeigt, dass selbst dieser schon Teil der Kunstgeschichte selbst ist.
1504 hat Pomponius Gauricus in Florenz eine Schrift unter diesem Titel herausgebracht und 1986 gab es unter der Leitung von Harald Szeemann eine Ausstellung mit dem Titel “De Sculptura”, das ist übrigens Latein und bedeutet “über Skulptur”.

//Das Ausstellungskonzept//
In »de sculptura« werden zwei Geschichten erzählt.

1. Die Geschichte der Skulptur.
Anhand einer Werkauswahl aus der herausragende Sammlung in Dresden wird ein Einblick in die Geschichte der Skulptur von der Antike bis in die Gegenwart gewährt.

2. Die Geschichte der Skulpturensammlung in Dresden.   Vier Gegenwartskünstler_innen reagierten auf die herausragende Präsentation der Skulpturensammlung und machten so das Museum selbst zum Thema der Kunst.

Historische Fotos aus dem Dresdner Albertinum

saal der herkulanerinnenAlbertinum, Sammlung der Originalbildwerke, Saal der Herkulanerinnen, Atelier Max Fischer zugeschrieben, um 1903, Auskopierpapier, Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Das Hochwasser im Jahr 2002
Zur jüngsten Geschichte der Sammlung des Albertinums gehört die Hochwasserkatastrophe 2002, welche eine Evakuierung aller Skulpturen (4000 Abgüsse) innerhalb weniger Stunden notwendig machte.
hochwasser dresden, antikenhalleAlbertinum, Antikenhalle (aus der Serie „Hochwasserkatastrophe in Dresden 2002″), Barbara Klemm, 2012/13, SW-Fotografie auf Barytpapier,
© Fotografie Barbara Klemm, Frankfurt am Main

Barbara Klemm, ehemalige Fotojournalistin der FAZ, hielt diesen Ausnahmezustand dokumentarisch und mit hoher künstlerischer Qualität fest.

Kunstwerke aus der Skulpturensammlung
Die Auswahl erfasst einen weiten Bogen innerhalb der Kunstgeschichte. Ausgangspunkt dieser skulpturalen Zeitreise ist ein antiker männlichen Torso aus Marmor (1. Hälfte 2. Jh. n. Chr.), römische Porträts,  Plastiken aus der Renaissance und dem Barock sowie Werke aus dem 19. Jahrhundert, zeigen die Geschichte der Skulptur bis hin zum weltberühmten Torso von Auguste Rodin.august rodinAugust Rodin, Kleiner männlicher Torso, Entwurf um 1880 oder 1880er Jahre; Guss möglicherweise später (vor 1897), Bronze, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung

Referenzkunst
Dr. Hartwig Fischer, Direktor der staatlichen Kunstsammlung Dresden (SKD) beschreibt dies so: ”Museum ist nicht nur mehr Ort des Zeigens von Kunst aus der Vergangenheit, sondern Museum wird zum Ort, wo neue Kunst entsteht.”[1]
[1] Transkription: miss viwi, aus dem Video De Sculptura – bis 30.6.2013 im Salzburg Museum von Sina Moser | Studio West Salzburg © 2013

Stéphane Couturier, Katharina Gaenssler, Katharina Mayer und Lois Renner, vier zeitgenössische KünstlerInnen, beschäftigten sich mit der kunsthistorischen Sammlung und entwickelte Konzepte, welche die Kunstgeschichte mit der Gegenwartkunst  auf beeindruckende Weise verknüpfen.

katharina GaensslerKatharina Gaenssler, Display 1 / Torso 1 (Herakles — Hm 093), Gläsernes Depot, 2013, Fotoinstallation mit 3.178 Farblaserdrucken, Courtesy: Barbara Gross Galerie, München(Bildunterschriften und Bilder entnommen aus: salzburgmuseum.at)

Katharina Gaenssler über ihr Werk:
“Ich fotografiere Räume von verschiedenen Standpunkten aus in zigtausende Einzelbilder. Diese Einzelbilder werden danach zu Hause am Rechner montiert – zu einem Ganzen. Das heißt, die verschiedenen Positionen ineinander montiert, ineinander kragend. So entsteht, für mich, eine Abwicklung eines Raumes.
Die Einzelbilder werden später wieder für den speziellen Ausstellungsort, für die mir zur Verfügung stehende Wand, in der errechneten richtigen Formatgröße als Einzelblätter im Copyshop, ganz normale Farblaserdrucke, ausgedruckt und vor Ort mit Tapetenkleister an die Wand geklebt. Stück für Stück.”[2]
[2] Transkription: miss viwi, aus dem Video De Sculptura – bis 30.6.2013 im Salzburg Museum von Sina Moser | Studio West Salzburg © 2013

Bevor ich die Ausstellungsräume verlassen habe, hatte ich noch ein sehr anregendes Gespräch mit dem Museumsaufseher. Ein weiser Mann.
Zu der Arbeit von Gaenssler meinte er, es wäre soviel Ironie enthalten. Das Werk zeigt uns wie unfassbar die Realität ist, unsere eigene Geschichte wird uns mit einem Augenzwinkern vor Augen geführt.

Eine Ausstellung des Salzburg Museums mit Unterstützung der Staatlichen Kunstsammlung Dresden, Skulpturensammlung.

Es war ein wundervoller Tag in Salzburg, ein wunderbarer, entspannter Ausstellungsbesuch und ich freu mich aufs nächste Mal.
Die aktuelle Sonderausstellung „Archäologie?! Spurensuche in der Gegenwart“ ist bis 8. Juni im Salzburgmuseum | Neue Residenz| Kunsthalle zu sehen, ich werde diese auf jeden Fall besuchen und auch gerne wieder darüber berichten.

Schönen Sonntag,
vegan lve&peace
miss viwi

 

Ein Gedanke zu “Kunst am Sonntag | de sculptura – Blicke in die Dresdner Skulpturensammlung

Vielen Dank für dein Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s